Schlosskogler optimistisch: Getrunken, gegessen, gefeiert

Am Sonntag, den 21. November 2021 hatten die Schlosskogler ihren letzten Auftritt vor dem Lockdown. Natürlich geben sie nach dem Lockdown wieder Vollgas.

Unter Einhaltung der 2-G+ Regel wurde nochmals so richtig gefeiert. Im Heurigenlokal Stammersdorfer Wichtl in Wien hätte man locker noch eine Zusatzveranstaltung am Montag füllen können. Aber Lockdown ist eben Lockdown und durch die Ausgangsbeschränkung haben ab sofort die Musikbrüder Ernst und Ferri Illmaier wieder Arbeitsverbot.

“Wir sind stolz auf unsere Fans, die in guten und schlechten Zeiten zu uns halten”, so die Musiker. Was das NÖ-Duo allerdings nicht versteht, ist die Ungleichheit bei der Testpflicht. So musste ein Fan beim Betreten des Lokals einen Impfnachweis und einen PCR-Test vorweisen, aber eine Woche davor konnte er von Rom nach Österreich mit dem Zug heimfahren, und das gänzlich ohne Kontrolle von Impfnachweis oder Reisepass. Da kann man sich vorstellen, dass er einen kleinen Seitenhieb auf die verantwortlichen Personen, die diese Regeln beschließen, parat hatte: “Was ist der Unterschied zwischen Tieren und Menschen? Tiere würden niemals zulassen, dass die Dümmsten das Rudel anführen!” 

Ernst und Ferri werden den Lockdown jetzt nutzen, um neue Lieder zu komponieren, zu proben, die Musikanlage wieder auf Vordermann zu bringen, die Fan-Zeitung gestalten, ….Ob der geplante Silvestertermin in Kroatien heuer stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Die Musiker freuen sich jedenfalls, bald wieder durchstarten zu dürfen und die große Fangemeinde mit Musik und Humor zu begeistern unter dem Motto der 3-G-Regel – Getrunken, Gegessen und Gefeiert. 

Die Schlosskogler mit Fans in Stammersdorf, Foto: Privat

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.